SPEZIELLE TOUREN

B(UDAP)EST GANZ SPEZIELL

1. KOCHPROGRAMM
2. TRABANTENTOUR

WEIN-TOUREN IN UNGARN

1. ETYEK, DIE WEINREGION VON BUDAPEST
2. WEINTOUR IN NORDOSTUNGARN MIT EGER UND TOKAJ
3. 2-TAGES TOUR IN DIE VILLÁNY WEINREGION MIT BESUCH IN PÉCS
4. SÜDUNGARN EINSCHLIEßLICH DER MITTELALTERLICHEN STADT PÉCS UND DER WEINREGION VILLÁNY

TOUREN ZU DEN WELTKULTURERBE DER UNESCO

1. AUF DEM WEG ZUR AGGTELEK’S SEHENSWÜRDIGKEITEN
2. DAS ALTE DORF VON HOLLÓKŐ UND SEINE TRADITIONELLER UMGEBUNG
3. PUSZTA TOUR NACH HORTOBÁGY
4. KULTURELLE TOUR NACH PANNONHALMA UND ZUM NEUSIEDLER-SEE
5. DAS KULTURERBE VON PÉCS
6. TOUR IN DIE TOKAJ REGION
7. WELTKULTURERBE IN BUDAPEST

1. KOCHPROGRAMM

Leckere kulinarische Erlebnisse

Dauer: 3 stunden

Beschreibung:

Eine Kochreise ist eine großartige Möglichkeit, seine Liebe zur Gastronomie mit der Passion für das Reisen zu verbinden und so eine ganz außergewöhnliche Erfahrung zu erleben. Eine Kochreise durch die ungarischen Küchen bieten Ihnen die besondere Chance leckere, traditionelle Gerichte und besondere Zutaten zu entdecken.

Die traditionelle ungarische Küche wird in der Regel von Fleisch, saisonbedingtem Gemüse, Früchten, frischem Brot, Käse und Honig dominiert. Rezepte basieren normalerweise auf Jahrhunderte alten Traditionen in Bezug auf die Art und Weise, wie das Essen gewürzt und zubereitet wird. Typische in der ungarischen Küche verwendete Gewürze wie z.B. in Kalocsa oder Szeged kultivierte Paprika oder Zwiebeln aus Makó geben der ungarischen Küche ihren einzigartigen Geschmack. Weitere bekannte Zutaten der ungarischen Küche sind z.B. Knoblauch, Sauercreme, Hüttenkäse, Walnuss und Mohnsamen für süße Gerichte, Kümmelsamen, schwarzer Pfeffer und eine großer Auswahl verschiedener Kräuter wie z.B. Petersilie, Estragon, Sellerie, Thymian und Bohnenkraut.

Gerichte wie Gulasch, verschiedene erfrischende und kalte Fruchtsuppen, Hühnerpaprika, gefüllter Kohl, Gänseleberpastete, Entenbraten und Latsche (eine Kombination aus grünem Pfeffer, Tomaten und Zwiebeln) sind nicht nur einfach ungarische kulinarische Spezialitäten, sondern sind auch international anerkannte und beliebte Speisen. Suppen nehmen eine wichtige Rolle in der ungarischen Küche ein. Jedes perfekte ungarische Mittagessen sowie gelegentlich das Abendessen starten mit einer Suppe.

Zu den typischsten Backspezialitäten gehören u.a. Dobes Schichtkuchen, Máglyarakás ( verschiedene Schichten aus Biskuit und Äpfeln, getoppt mit geschlagenem Eiweiß), Somlói Galuska ( Kombination eines Kuchens aus weißer und/oder brauner Schokolade und eines Vanillepuddings, die von einer Schokoladensauce mit Schlagsahne bedeckt ist), Vargabéles (gebackene Nudeln mit Hüttenkäse und Rosinen), Gundel Crêpes (gefüllt mit Walnüssen und Schokoladensauce und geschlagener Sane getoppt) sowie verschiedene Strudelarten.

Wenn Sie lernen möchten, wie man traditionelle ungarische Gerichte zubereitet, nehmen Sie doch einfach an einem Kochkurs in Budapest teil. Professionelle und freundliche Köche werden Sie in die Geheimnisse der ungarischen Küche einweihen und zeigen Ihnen darüber hinaus alle Techniken und Tricks. Wieder zu Hause werden Sie in der Lage sein z.B. Ihrer Familie und/oder Ihren Freunden einen unvergesslichen Abend mit ungarischen Spezialitäten, selbstverständlich von Ihnen selbst zubereitet, bescheren zu können. 3-4 Gerichte werden von Ihrer Gruppe zubereitet und im Anschluss geht es für alle zusammen ans Schlemmen.

Optional:

Eine einstündige, geführte Tour in der Großen-Markt-Halle, wo Sie den Markt für sich entdecken und bestimmt die eine oder andere Leckerei für das anschließende Kochen erwerben können.

BESUCH IN DER GROßEN MARKT HALLE

Shopping und Sightseeing in einer Tour!

Dauer: 1 Stunde

Beschreibung:

Wenn Sie den großen Markt betreten, werden Sie genau spüren, wie sich das wahre ungarische Leben anfühlt. Die pulsierende Atmosphäre sowie die ganze Vielfalt und Auswahl an frischem Obst wird Sie begeistern. Wenn Sie die Ungarn dabei beobachten, wie sie kaufen, probieren und essen werden auch Sie nicht wiederstehen können einige der leckeren originalen, ungarischen Spezialitäten zu probieren; oder das eine oder andere Souvenir zu kaufen. Das schmackhafte Aroma zusammen mit den lebhaften Farben der frischen Produkte wird Sie blenden.

Die Markt-Halle beherbergt die größte, beste und leckerste Auswahl an Waren, die die Stadt zu bieten hat. Von frischem Gemüse, schmackhaftem Obst über Fleisch bis hin zu Gewürzen bietet der Markt alles, was der Gaumen sich zu wünschen traut. Die dreigeschossige Halle ist der größte überdachte Markt Budapests, der seine Kunden auch bei Kälte und Regen bedient. Als der Markt im Jahr 1897 eröffnete, war er einer der Modernsten seiner Art. Wunderschöne Ziegel von Zsolnay sind das spektakulärste Element der Außenfassade des Gebäudes.

Die meisten Stände des Erdgeschosses bieten beliebte Mitbringsel wie z.B. rote Paprika, Knoblauch, ungarische Salami, Tokaji Weine, Pálinka und weitere Essens- und Weinspezialitäten

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

2. TRABANTENTOUR

Dauer: 3 stunden

Beschreibung:

Erleben Sie den klassischen Trabanten, das letzte Symbol Osteuropas.

Eine nostalgische Sightseeing Tour in einem echten Trabanten, dem ehemaligen ostdeutschen Standard Familienauto, kombiniert perfekt die Freude einen Trabi zu fahren mit der wahren Ost Atmosphäre.

Der Trabi wurde von 1957 bis 1991 von dem ehemaligen Autohersteller VEV Sachsenring Automobilwerke Zwickau hergestellt. Das “Volksauto”, mit seinem Zweitaktmotor und dem berühmten, hauchdünnen Fieberglas und der Pappkarton Karosserie wurde eine Ikone der postkommunistischen Ära und die letzte Touristenattraktion. Er wurde fast 30 Jahre ohne bedeutende Veränderung produziert, wobei insgesamt 3,096,099 Trabanten vom Band gegangen sind.

Wir bieten Ihnen in diesem kleinen, krächzenden und stotternden Auto, das weder bequem aber dafür sehr laut und langsam ist und keinerlei Extras bietet, eine extrem ungewöhnliche Tour. Lernen Sie die ungarische Hauptstadt aus einer wahrhaft einzigartigen Perspektive kennen. Die Höhepunkte der Stadt warten schon, um von Ihnen entdeckt zu werden.

Um den Trabi fahren zu können, benötigen Sie einen gültigen Führerschein.

Sie können entweder eine normale Stadttour oder unsere nostalgische Sightseeing Tour buchen. Sie entscheiden ganz allein!

Die Reliquien der Sowjetzeit

Ungarn – im Gegensatz zu vielen anderen ehemaligen kommunistischen Blockstaaten- hat seine sowjetischen Monumente nicht zerstört. Die Freiheitsstatue auf der Zitadelle steht noch immer an derselben Stelle, wo sie einst von den Kommunisten errichtet wurde. Andere kolossale Statuen im sozialistischen realistischen Stil wurden zu einem faszinierenden Open-Air Parkmuseum gebracht, das sich ausschließlich der Ausstellung von Reliquien sowjetischer Macht widmet.

Halten Sie anschließend in Buda an dem Café Marxim (eine Mischung aus Marxismus und Maxim), das den Kommunismus auf die Schippe nimmt. Das Café liegt ganz in der Nähe des Széll Kálmán Platz (ehem. Moskau Platz), dessen Name ebenfalls an die jüngere Vergangenheit erinnert. Die größte Aufmerksamkeit des Restaurants zieht jedoch die Dekoration und die Umgebung auf sich. Der Eingang der Lokalität, die in einer Seitenstraße neben einer heruntergekommenen Fabrik liegt, ist durch ein Neonzeichen gekennzeichnet, das einen kommunistischen roten Stern formt.

Der Kellerraum ist gewissermaßen ein Museum voller Stacheldraht, kommunistischer Propagandaplakate, Banner und Cartoons, die die vergangene Ära darstellen. Nachdem das ungarische Gesetz Symbole der Unterdrückung verboten hat, wurde ein Gerichtsverfahren gegen das Restaurant eröffnet, dass kurz Zeit später aber eingestellt wurde.

Dieses Restaurant ist eine der wenigen Lokalitäten in Budapest, in denen Sie diese Art von Überbleibseln der kommunistischen Vergangenheit bestaunen können, da in vielen Orten der Stadt jegliche Art von kommunistischen Erinnerungsstücken einfach ausgelöscht wurden. Sie sollten auf jeden Fall die Lenin Pizza oder die KGB Nudeln probieren, während Sie ein kaltes Bier trinken und weiter die Speisekarte studieren. Ein Blick lohnt sich, da sie nämlich voller zynischer Namen der kommunistischen Vergangenheit ist.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

1. ETYEK, DIE WEINREGION BEI BUDAPEST

Wir bieten Ihnen eine unvergessliche Weintour in die Weinregion Etyek (auf Deutsch Edeck) an, der am nächsten bei Budapest gelegenen Weinregion, die für ihre lange Tradition in der Weißweinherstellung bekannt ist. Obwohl dieses Gebiet erst 1990 als offizielle Weinregion klassifiziert wurde, hat der Weinbau hier bereits eine jahrhundertelange Tradition. Elegante, trockene, herrlich duftende Weine mit ausgewogener Säure werden hier hergestellt. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts werden die gefeierten Törley Sekte aus den hier in Etyek angebauten Trauben erzeugt. Genießen Sie einen unvergesslichen Tag in der Weinregion Etyek, erleben Sie Geschichte, Kultur, Traditionen und kosten Sie einige ihrer besten Weine!

Wenn wir Budapest verlassen, kommen wir an den Budaer Bergen vorbei. Während der halbstündigen Fahrt können Sie Interessantes über die Geschichte des Weinbaus in Buda (auf Deutsch Ofen) erfahren. Schon zu Zeiten des ersten ungarischen Königs wurden in der Region des heutigen Buda Trauben angebaut, was eine Haupteinnahmequelle für die ansässige Bevölkerung darstellte. Die Donau diente als hervorragendes Transportmittel. Dank Serben, die sich hier ansiedelten, wurden nach 1600 hauptsächlich Rotweine produziert. Der Budaer Sas-Berg Kadarka, der aus der Kadarka-Traube gewonnen wird, wurde in ganz Europa wohlbekannt. An den Hängen, die heute elegante Wohnungsgebiete am Rosenhügel, Blocksberg, Sváb-Hügel, Sas-Berg sind, befanden sich Mitte des 19. Jahrhunderts noch Weinberge. Im königlichen Schloss von Buda finden Sie ein eindrucksvolles Kellersystem, während sich in den benachbarten kleinen Städten hübsche, traditionelle Keller mit der Atmosphäre schwäbischer Häuser aneinander reihen.

1. STOP: PÁTY

Das Dorf Páty liegt nahe der Budapest-Zsámbék Linie. Seine hügelige Lage im Zsámbéki-Becken ist weniger als 20 Kilometer von Budapest entfernt. Die Hügel und Täler dieser Region erzeugen eine wunderschöne Umgebung. Nach der Katastrophe von Mohács (1526) wurde Páty ebenfalls vom türkischen Imperium regiert, jedoch blieben die Menschen hier anders als in anderen Dörfern dieser Region. Mit ihrer Kompetenz und ihrer Industrie im Bereich der lokalen Landwirtschaft, spielten die Leute eine sehr bedeutende Rolle für das Überleben des Dorfes. Kaufmänner aus fernen Ländern kamen regelmäßig für starkes Weizen und milden Wein hierher.

Die Weinkultur und –Produktion des Dorfes wurde von der europaweit einheimischen Reblaus vernichtet, doch die Weinkeller der alten Meister bewahren noch immer eine faszinierende Stimmung. Hier werden wir einen kurzen Halt machen, um den romantischen Kellerhügel mit seinen stimmungsvollen jahrhundertealten Kellern zu besuchen. Wir werden auch einen Blick von außen auf die Várady-Burg werfen, die im 19. Jahrhundert im klassizistischen Stil erbaut wurde. Ihre Umzäunung wurde aus 350 Geschützrohren gemacht. Diese Kanonen wurden im ungarischen Unabhängigkeitskrieg zwischen 1848-49 verwendet.

2. STOP: ZSÁMBÉK

Wir setzen unsere Reise in Richtung von Burg Zsámbék, die nur 10 Kilometer von Páty entfernt liegt. Zsámbék wurde schon seit der Altsteinzeit besiedelt. Laut archäologischen Funden wohnten hier im Laufe der Geschichte Kelten, Römer und awarische Völker. Die Überreste einer keltischen Postkutsche und auch eine bronzene Trompete wurden hier gefunden.

Wir kommen am barocken Burgschloss vorbei, das im 14. und 15. Jahrhundert als Grenzbefestigungsanlage diente. Dann besichtigen wir die sagenhaften, erstaunlichen Ruinen der Basilika von Zsámbék. Die Basilika und das Kloster wurden im 13. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut und sind noch immer eine beeindruckende Sehenswürdigkeit. Die heute zu betrachtenden Überreste sind die Wände eines 38 Meter langen und 24 Meter breiten Hauptschiffes. Die romanische Westfront mit ihren zwei Türmen blieb fast vollständig erhalten, das Innere ist gotisch. Zwischen den enormen Zwillingstürmen können Sie ein Fragment einer riesigen Fensterrose sehen.

Der türkische Brunnen und das einzige Lampenmuseum des Landes sind ebenfalls einen Besuch wert. Der türkische Brunnen ist das westlichste architektonische Erbe der osmanischen Besetzung, sein Wasser gefriert nie, nicht einmal beim kältesten Wetter. Das entzückende Lampenmuseum stellt 1200 spektakuläre Lampen und Laternen aus, manche davon über 250 Jahre alt. Die Artefakte reichen von einfachen Öllampen bis hin zu Kerosinlampen weltbekannter Porzellanmanufakturen. Unter den Öllampen, Kerzenleuchter, Lampen für den industriellen und den häuslichen Gebrauch, befindet sich eine Lampe, die aus einer antiken chinesischen Vase mit einem Lampensockel aus Zsolnay und Meissen Porzellan und einer Ölpumpenleuchte im Jahre 1800 gebaut wurde.

3. STOP: ETYEK

Nach einer halbstündigen Fahrt erreichen wir unseren letzten Stopp, den Ort, um uns auszuruhen, um Wein zu kosten und um ein feines dreigängiges Menü zu genießen: die Stadt Etyek. In der Gegend rund um Etyek wuchs der Weinbau im 19. Jahrhundert beachtlich an. Das Klima hier ist von spärlichem Niederfall und viel Sonnenschein gekennzeichnet, was, zusammen mit dem Boden, perfekte Voraussetzungen für die Herstellung von hervorragenden Weinen bietet. Dank der Traubenvielfalt finden sich unter den Weinen der Region Chardonnay, Italienischer Riesling, Rheinriesling, Pinot Blanc, Sauvignon Blanc – elegante, trockene, eindeutig saure, leichte Weine mit feinem Duft. Von den zirka 1000 Weinkellern, die hier vor dem Zweiten Weltkrieg standen, sind heute etwa 500 in Verwendung. Zwei Reihen, die Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut wurden, sind als Teil des Welterbes geschützt. Ein interessanter Anblick sind sowohl die Kreiskeller, die aus einem Weg und Kellern, die um den Rand einer Aushöhlung liegen, bestehen, als auch die L-förmige Ziegengrube, die ebenfalls aus alten Kellern besteht. Beide Kuriositäten liegen praktisch im Zentrum der Ansiedlung.

In einem der ansprechenden, traditionellen Keller der Stadt können Sie ein traditionelles dreigängiges Mittagessen einnehmen, über seinen Weinanbau und seine Traditionen hören und die wunderschöne Aussicht auf die Budaer Berge genießen.

Nach diesem Programm kehren wir nach Budapest zurück.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

2. WEINTOUR IN NORDOSTUNGARN MIT EGER UND TOKAJ

Wahrscheinlich haben Sie alle schon einmal vom berühmten Tokajer Wein gehört, doch wie steht es mit dem Namen EGER? Auf dieser Tour können Sie die Geschichte des mittelalterlichen Ungarns, den Weinbau und traumhafte Landschaften kennen lernen. Wir verlassen Budapest in Richtung Osten und fahren die benachbarten Regionen der Großen Ungarischen Tiefebene und des Nördlichen Ungarischen Mittelgebirges entlang. Im Sommer können Sie goldfarbene Getreidefelder, gelbe Sonnenblumenplantagen und grüne Berge mit schattigen Wäldern sehen. Im Winter bedeckt Schnee die gesamte Landschaft. Während Ihr Reiseleiter Ihnen von Land und Leuten, von Traditionen und Gewohnheiten der Einheimischen erzählt, können Sie das vorbeiziehende Landschaftsbild genießen. Nach einer eineinhalbstündigen Fahrt, kommen Sie in der Stadt Eger, die in einem Tal zwischen dem Mátra- und dem Bükk-Gebirge liegt, an. Es ist ein 1000 Jahre alter Bischofssitz – heute ein erzbischöflicher Sitz - mit einer ruhmvollen, historischen Vergangenheit. István Dobó, ehemaliger Burgverwalter, gab der Stadt den Titel „patriotische Stadt“ wegen ihres monatelangen Widerstandes gegen osmanisch-türkische Truppen im Jahre 1552, die Dobós kleiner Armee 20-fach überlegen waren. Doch Eger hat neben der Burg auch noch viele andere Attraktionen zu bieten: Thermal- und Heilbäder, historische Denkmäler und exquisite Weine. Ein anderes berühmtes Produkt dieser Region ist das Erlauer Stierblut, der legendäre vollmundige Rotwein, ein Cuvée aus roten Trauben. Das Rätsel um den Wein wird geheim gehalten, aber wenn Sie neugierig sind, kommen Sie und besuchen Sie Eger um es zu lüften! Ihr Reiseleiter wird Sie auf einen geschichtlichen Rundgang in der mittelalterlichen Burg und in der Altstadt mitnehmen. Nach diesem kurzen Spaziergang besuchen wir das Tal der schönen Frauen, um ein köstliches Mittagessen zu genießen, Weine zu probieren und die typischen Weinkeller, die einer neben dem anderen in dichter Aufeinanderfolge in den Berghang hinein gegraben sind, zu bestaunen.

Wenn wir uns weiter Richtung Osten begeben, kommen wir an Mezőkövesd, einer Ansiedlung, die für ihre volkstümliche Kunst bekannt ist, vorbei. Als Nächstes besuchen wir die Stadt Tokaj, das Zentrum der historischen Weinregion von Tokaj - Hegyalja (Teil des UNESCO Weltkulturerbes), wo der weltbekannte Tokaji Aszú (auf Deutsch Tokajer Ausbruch) hergestellt wird. Dies ist die berühmteste Weinproduktionsgegend in Ungarn, die auch außerhalb Ungarns unter Weinliebhabern wohlbekannt ist. Obwohl der Weinanbau in dieser Region schon tausend Jahre alt ist, wurde er erst im 17. Jahrhundert weltberühmt, als der Tokaji Aszú, ein außergewöhnliches, seltenes Phänomen, welches aus der typischen Späternte und einem speziellen Herstellungsprozess entsteht, weite Anerkennung erlang. Mit dem Ansteigen seines Ruhms, erreichte er immer mehr Menschen. Der Tokaji Aszú wurde im Hof Ludwig XIV mit dem Titel “Der König der Weine, der Wein der Könige” ausgezeichnet, war aber auch am Hofe des Zaren und beim polnischen Adel sehr beliebt. In Tokaj besuchen wir den berühmten Rákóczi Weinkeller. Wir besichtigen den Keller mit einem professionellen Führer, der uns alles über die Herstellung und die Hintergründe dieses bekannten Weines erklären wird. Selbstverständlich gibt es eine Weinverkostung der besten Weine der Region. Wenn Sie mehr Zeit in dieser Gegend verbringen wollen, organisieren wir Ihnen auf Anfrage senden gerne eine Unterkunft. Nach diesem unvergesslichen Tag begeben wir uns auf die Rückfahrt nach Budapest.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

3. 2-TAGES TOUR IN DIE VILLÁNY WEINREGION MIT BESUCH IN PÉCS

Dauer: 2 Tage / 1 Nacht
Unterkunft: Crocus Gere Wine Hotel ****
Verpflegung: Vollpension (Frühstück, Mittagessen, Abendessen im Hotel und in verschiedenen Restaurants in der Umgebung von Villány)

Crocus Gere Bor (Wine) Hotel ****

Über das Hotel: Das Hotel befindet sich im Zentrum der Weinregion Villány, südlich von Pécs. Es bietet Ihnen eine großartige Kombination aus Wellness-Möglichkeiten und der Welt der feinen Weine. Das Hotel ist klimatisiert, und die elegant eingerichteten Zimmer laden die Gäste ein, hier friedliche Nächte zu verbringen. Das Hotel verfügt über ein Hallenschwimmbad, Whirlpools und eine Saune und bietet eine große Auswahl an Massagen und anderen Wellness-Behandlungen, einschließlich Vinotherapie, an.

Programm

Wir möchten Sie gerne durch die alte Weinregion Villány im südlichsten Teil Ungarns führen, eine der bedeutendsten Weinregionen Ungarns, wo heute einige der besten ungarischen Rotweine hergestellt werden. Hier finden Sie die erste Weinroute Ungarns, die Villány-Siklós Weinroute, die einen Teil der landschaftlich schönsten Weintour darstellt. Während unseres 2-Tages-Programms können Sie die weltbekannte, historische Attraktion Pécs (auf Deutsch Fünfkirchen) besuchen, malerische Weinberge sehen, die besten Weine der Region kosten, Wellness-Angebote nutzen, die Gastfreundschaft der Einheimischen erfahren und die Burg in Siklós (auf Deutsch Sieglos) oder eine einfache, ländliche Höfe in Mátty besichtigen.

Kurzer Reiseablauf

Erster Tag

  • Dreistündige Stadtrundfahrt in Pécs, einschließlich der Hauptattraktionen der Stadt, wie der Kathedrale, dem türkischen Djami und Wachtürmen der Festungsanlage
  • Dreigängiges Mittagsmenü in einem traditionell ungarischen Restaurant in Pécs
  • Besuch der Weinberge des Weingut Geres und jahrhundertealter Weinkeller, einschließlich Weinverkostung und Abendessen bei Kerzenlicht
  • Wellness in der Nacht

Zweiter Tag

  • Besuch des historischen Stadtzentrums, verschiedener Denkmäler und der Burg in Siklós
  • Erleben des ländlichen Milieus in Mátty, mit Besuch von Höfen mit Strohdächern und Tieren, einer angenehmen Pferdekutschenfahrt durch malerische Umgebung und einem traditionell ungarischen Drei-Gänge-Menü
  • Rückreise nach Budapest

Programmbeschreibung

Erster Tag

1. STOPP: PÉCS

Wir verlassen Budapest und reisen in Richtung des sonnigen, südlichen Teil Ungarns, die sogenannte südtransdanubische Region, der südlichste Teil der ehemaligen römischen Provinz Pannonien. Wir fahren durch abwechslungsreiche Landschaften von unberührten riesengroßen Wäldern, weiten Ebenen und hinter sanften Hängen versteckten Tälern. Nach einer aufregenden zweistündigen Fahrt durch Berge und Täler erreichen wir die fünftgrößte Stadt Ungarns namens Pécs (auf Deutsch Fünfkirchen), die am Fuße des Mecsek Gebirges, nahe der kroatischen Grenze liegt. Die 2000 Jahre alte Stadt wurde bereits seit der Zeit des römischen Imperiums bewohnt. Ihre altchristlichen Grabkammern wurden auf die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO gesetzt.

Das Motto der Stadt lautet: „Die grenzenlose Stadt“. Mit ihren mittelalterlichen Denkmälern, gewundenen Steinstraßen und barocken Häusern hat es eine wirklich mediterrane Atmosphäre mit vielen Cafés und Restaurants, die ihre Gäste von März bis Oktober mit geöffneten Terrassen erwarten. Um die Sehenswürdigkeiten kennenzulernen, lädt Ihr Reiseleiter Sie auf einen wunderschönen Spaziergang durch die Altstadt ein. Hier sehen Sie einige der Hauptattraktionen der Stadt, wie die Kathedrale St. Peter und Paul, eines der wichtigsten historischen Erbstücke der Stadt, Gebäude aus der Türkenbesetzung, ein Minarett, ein im 16. Jahrhundert erbautes, großartiges türkisches Djami, Wachtürme, ein runder gotischer Burgturm, der in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtet wurde, öffentliche Gebäude und Statuen, die mit Zsolnay Porzellan verziert sind.

ANach der geschichtlichen Stadtrundfahrt Ihr Reiseleiter Sie zum Mittagessen in die Innenstadt.

2. STOPP: VILLÁNY

Der nächste Halt ist in der Stadt Villány, dem Zentrum der großen Weinregion Villány, Ungarns Produktionsregion erstklassiger Rotweine. Auf den südlichen und östlichen Hängen des Villány Gebirges gelegen, bietet die terrassenförmige Oberfläche des Berges eine ideale Morphologie für effizienten Weinanbau. Die Masse des Villány Gebirges schützt die Weinberge vor den kalten nördlichen Klimaeinflüssen, wodurch ein spezielles submediterranes Mikroklima entsteht. Außerdem gibt es hier einen geschützten Naturpark: 240 Millionen Jahre alte Tierfossilien und Ammoniten wurden im ehemaligen Kalksteinbruch entdeckt.

Als sie die Fruchtbarkeit dieser Zone erkannt hatten, begannen die Römer hier Trauben anzubauen. Viele gutbekannte Weine werden aus den Trauben, die hier an den Hängen der Berge in der Sonne reifen, hergestellt. Die roten Trauben, für die Villány berühmt ist, sind Blau-Oporto, Blaufränkisch, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot. Hier können Sie berühmte Weinbaugebiete und einen von Ungarns Top-Weinproduzenten, das Weingut Gere, kennenlernen und seine Weine probieren.

In Villány angekommen, besuchen wir zuerst die Weinberge des Weingut Geres mit ihren malerischen Hängen und werden uns mit der Philosophie des Weinanbaus und der Weinproduktion vertraut machen.

Danach laden wir Sie ein in den traditionellen, jahrhundertealten Weinkeller, wo Sie Interessantes über die Geschichte der Weinregion und des Weinanbaus und über Traditionen in der Weinherstellung hören werden, hervorragende Weine kosten, ein köstliches Abendessen genießen und einen unvergesslichen Tag in herrlicher, ländlicher Atmosphäre verbringen können.

Nach dem Abendessen können Sie das Wellness-Angebot des vier-Stern Crocus Gere Bor (Wein) Hotels genießen..


Zweiter Tag

1. STOPP: SIKLÓS

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel, brechen wir zu einer bezaubernden Stadt mit der am besten erhaltenen Grenzbefestigungsanlage des Landes auf, Siklós (auf Deutsch Sieglos). Für ihre Besucher bietet sie eine große Anzahl an Monumenten, Sehenswürdigkeiten und stimmungsvollen Straßen, die eine malerische Kombination aus antiker Vergangenheit und vielversprechender Zukunft bilden. Wir werden die Burg von Siklós, die zu einem Symbol der Stadt geworden ist, und die andere bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt, das türkische Djami aus dem 16. Jahrhundert, besuchen.

Die Grenzfestung, die das Flachland der Dráva (auf Deutsch Drau) bewacht, ist eine der am besten erhaltenen Festungsanlagen Ungarns. Auf dem Gebiet des heutigen Siklós, wurde in der Römerzeit eine Militärbasis namens Serena, errichtet. Die Festung wird zum ersten Mal in einem Dokument aus dem Jahre 1190 erwähnt. Der erste offizielle schriftliche Nachweis, der die Existenz von Siklós beweist, geht auf das Jahr 1294 zurück. Von dieser Zeit an, war sie das Wohngebiet und das Zentrum der Grundbesitze der bedeutendsten Familien der ungarischen Geschichte. Während der osmanischen Belagerung, nützten die Türken die Burg als Festung. Außerhalb des Stadtrandes bauten sie Moscheen; die prächtigste davon ist die Djami von Malkoch Bey, die von einem Rosengarten umgeben ist. Die Burgterrasse der Bastei aus dem 18. Jahrhundert, die noch in ihrer Originalform erhalten ist, bietet ein wunderschönes Panorama über Siklós und die nahegelegenen Weinberge.


2. STOP: MÁTTY

Wir führen unsere Reise nach Mátty fort, um das ländliche Milieu eines traditionellen, ungarischen Bauernhofes zu erleben. Der Hof mit seinen Strohdächern, die an eine Atmosphäre aus dem 19. Jahrhundert erinnern, liegt in der wunderschönen Umgebung des Duna-Dráva-Nationalparks, in der Nähe des Angelsees von Mátty. Hier können wir einen Einblick in das alltägliche Leben am Hof bekommen, die Tiere des Hofes sehen, eine angenehme Pferdekutschenfahrt in einer malerischen Umgebung unternehmen und ein traditionelles, ungarisches Drei-Gänge-Mittagsmenü genießen.

Nach dem Programm reisen wir nach Budapest zurück.

Unterkunftsbeschreibung

CROCUS GERE BOR(WINE) HOTEL ****

HOTEL

Das Crocus Gere Bor Hotel Wine Spa befindet sich im Zentrum der Weinregion Villány und bietet Ihnen eine großartige Kombination aus Wellness-Möglichkeiten und der Welt der feinen Weine.

Villány liegt ungefähr 30 km südlich von Pécs und ist eine der berühmtesten Weinregionen Ungarns. Ihre Weinberge und auch die Stadt selbst werden vom langgestreckten Villány Gebirge geschützt.

Attila Gere und seine Familie gehören zu den renommiertesten Weinherstellern der Region.


ZIMMER

Die elegant eingerichteten Zimmer laden die Gäste ein, hier friedliche Nächte zu verbringen.

Zimmer verfügen über:

  • Weckservice / Wecker
  • Zimmersafe
  • Klimaanlage
  • Minibar
  • Föhn
  • Satelliten TV
  • Badewanne oder Dusche
  • W-Lan

SERVICES

  • 24-Stunden-Rezeption
  • Bar
  • Hot Spot (W-Lan)
  • Infrarotkabine
  • Restaurant
  • Weinkeller
  • Beauty Salon
  • Veranstaltungsräume
  • Hallenbad
  • Massage
  • Parkplatz
  • Zimmer Service
  • Wellness
  • Vergnügungsbad
  • Konferenzräume
  • Hallenschwimmbad
  • Nichtraucherräume
  • Radverleih
  • Sauna
  • Whirlpool

GASTRONOMIE

Im Restaurant können die Gäste köstliche ungarische Küche, begleitet von hochwertigsten Weinen aus der Region Villány, probieren. Vegetarische Gerichte stehen auch zur Auswahl.

WELLNESS

Das Hotel verfügt über ein Hallenschwimmbad, Whirlpools und eine Saune und bietet eine große Auswahl an Massagen und anderen Wellness-Behandlungen, einschließlich Vinotherapie, an.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

4. SÜDUNGARN EINSCHLIEßLICH DER MITTELALTERLICHEN STADT PÉCS UND DER WEINREGION VILLÁNY

Nach einer aufregenden zweistündigen Fahrt Richtung Süden durch das Transdanubische Mittelgebirge und Täler, erreichen wir die fünftgrößte Stadt Ungarns namens Pécs (auf Deutsch Fünfkirchen), die am Fuße des Mecsek Gebirges im Südwesten des Landes, nahe der kroatischen Grenze liegt. Sie ist das administrative und wirtschaftliche Zentrum des Komitats Baranya und Sitz der römisch-katholischen Diözese von Pécs. Neben Essen und Istanbul, wurde Sie zur Kulturhauptstadt Europas 2010 gewählt. Das Motto der Stadt lautet: „Die grenzenlose Stadt“. Mit ihren mittelalterlichen Denkmälern, gewundenen Steinstraßen und barocken Häusern hat es eine wirklich mediterrane Atmosphäre mit vielen Cafés und Restaurants, die ihre Gäste von März bis Oktober mit geöffneten Terrassen erwarten. Um die Sehenswürdigkeiten kennenzulernen, lädt Ihr Reiseleiter Sie auf einen wunderschönen Spaziergang durch die Altstadt, die ein Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, ein. Die größten Attraktionen sind: römische Grabkammern, eine originale Moschee und ein hohes Minarett aus dem 16. Jahrhundert, welche noch aus der Zeit des ehemaligen Osmanischen Reiches stammen, die Zsolnay Porzellanmanufaktur mit Museum, grandiose Gemälde in der Csontváry Gallerie, ornamentale Vasarely Designs, öffentliche Gebäude und Statuen, die dem Zsolnay Porzellan „Eosin“, das eine spezielle grünliche Farbe aufweist, verziert sind. Zu Frühlingsbeginn können Sie ein großartiges Schauspiel erleben, wenn die Mandelbäume blühen. Nach dem kurzen geschichtlichen Rundgang, wird Ihr Reiseleiter Sie zum Mittagessen in die Innenstadt führen.

Der nächste Halt ist in der Stadt Villány, dem Zentrum der großen Weinregion Villány, Ungarns Produktionsregion erstklassiger Rotweine. Auf den südlichen und östlichen Hängen des Villány Gebirges gelegen, bietet die terrassenförmige Oberfläche des Berges eine ideale Morphologie für effizienten Weinanbau. Die Masse des Villány Gebirges schützt die Weinberge vor den kalten nördlichen Klimaeinflüssen, wodurch ein spezielles submediterranes Mikroklima entsteht. Außerdem gibt es hier einen geschützten Naturpark: 240 Millionen Jahre alte Tierfossilien und Ammoniten wurden im ehemaligen Kalksteinbruch entdeckt. Als sie die Fruchtbarkeit dieser Zone erkannt hatten, begannen die Römer hier Trauben anzubauen. Viele gutbekannte Weine werden aus den Trauben, die hier an den Hängen der Berge in der Sonne reifen, hergestellt. Die roten Trauben, für die Villány berühmt ist, sind Blau-Oporto, Blaufränkisch, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot. Hier können Sie berühmte Weinbaugebiete und einen von Ungarns Top-Weinproduzenten, das Weingut Gere, kennenlernen und seine Weine probieren. In Villány angekommen, können Sie optional die Weinberge des Weingut Geres mit seinen malerischen Hängen besuchen und sich mit der Philosophie des Weinanbaus und der Weinproduktion vertraut machen. Danach laden wir Sie ein in den traditionellen, jahrhundertealten Weinkeller, wo Sie Interessantes über die Geschichte der Weinregion und des Weinanbaus und über Traditionen in der Weinherstellung hören werden und auch hervorragende Weine kosten können. Nach einem unvergesslichen Tag in charmanter ländlicher Atmosphäre kehren wir nach Budapest zurück.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

1. AUF DEM WEG ZUR AGGTELEK’S SEHENSWÜRDIGKEITEN

„Die Vielfalt der Formationen und der Tatsache, dass sie in einem begrenzten Bereich konzentriert sind, bedeutet, dass die 712 Höhlen zurzeit identifiziert sich eine typische gemäßigten Zonen Karstsystems. Weil sie eine äußerst seltene Kombination von tropischen und glazialen klimatische Effekten zeigen, machen sie es möglich, geologische Geschichte über Millionen von Jahren zu studieren.”

/UNESCO/

Diese Tour führt Sie zu dem von der UNESCO-Weltkulturerbe geschützten Gebiet von Nord-Ungarn, Aggtelek. Wir durchqueren das Land von Budapest nach Nordosten entlang schöner Landschaft um diversen Sehenswürdigkeiten, Denkmäler, Gebäude, Schätze der ungarischen Kultur und Natur zu erkunden. Es ist ein unvergessliches Programm für die Liebhaber der Naturschönheiten, Volkstraditionen und besonderer Architektur, einschließlich der traditionellen Stadt Mezőkövesd, der Hauptstadt der "Matyóland", die mittelalterliche Burg Diósgyőr, versteckt zwischen den Hügeln des Bükk Gebirge, und die fantastischen Stalaktiten und Stalagmiten Formationen von Aggtelek Höhle.

Programm:

Im Laufe des Tages entdecken wir die Sehenswürdigkeiten von Nordungarn. Wir verlassen Budapest in Richtung Osten und fahren entlang der angrenzenden Region der Großen Ungarischen Tiefebene und des Nord - Ungarischen Gebirge. Erstens halten wir bei Mezőkövesd für einen Besuch im Herzen von „Matyóland“, berühmt für seine Volkskunst. Die Bewohner der benachbarten Mezőkövesd, Szentistván und Tard nennt man die „Matyó’s“. Mündliche Überlieferungen behaupten, dass der "Matyó" Name aus dem Namen des großen Gönner, König Matthias abgeleitet wird. Sie bildeten eine besondere ethnographische Einheit durch ihre Traditionen und die Tatsache, dass sie als Katholiken von protestantischen Dörfern umgegeben lebten. Mit ihren bunten Trachten, Handwerk und unverwechselbaren besonderen Traditionen hat sich die Matyó ethnische Gruppe die Siedlung weithin bekannt gemacht.

In dem Matyó Museum kann man die Kostüme, die einmal jeden Tag getragen wurden, bewundern. Die Besucher können die langen, glockenförmigen Röcke und farbenprächtigen Kopfschmücke der Frauen und die langen lockeren langärmelige Hemden der Männer anprobieren. Die Traditionen und die Lebensweise der Matyó werden ebenfalls vorgestellt.

Im Stadtteil Hadas, die für die Erhaltung des alten Mezőkövesd vermerkt ist, gibt es viele für die Region spezifische Häuser. Sie werden auch als Aktivität- und Freizeitzentren verwendet. In diesen Häusern können die Besucher in folgende Geheimnisse eingeführt werden: wie man eine Puppe macht, wie man webt und spinnt, wie man die Möbel ausmalt oder Sie können Keramik- und Glas-Schleifen probieren. In der Galerie der Stadt gibt es eine ständige Ausstellung der Stücke von der bunten Welt der Matyó Stickerei.

In Fortsetzung unserer Tour kommen wir zur mittelalterlichen Burg von Diósgyőr. Die Burg, die eine besonders wichtige Rolle unter den Denkmälern von Ungarn spielt, liegt am Fuße des Bükk-Gebirges in einer schönen natürlichen Umgebung. Sein goldenes Zeitalter war im 14. Jahrhundert, als König Ludwig der Große von dem Haus Anjou hier eine prächtige gotische Königsburg errichten ließ. Nachdem er auch den Thron von Polen bekam, verbrachte er mit seiner ganzen Hofhaltung in der Burg mehrere Monate im Jahr, auf halber Strecke zwischen Krakau und Buda. Nach seinem Tod wurde das Schloss von Diósgyőr Verlobungsgeschenk und provinzielle Residenz der Königin -deshalb wurde es allgemein als "Burg der Königin" bekannt.

Nach dem Besuch den interessanten, historischen Ausstellungen des Schlosses, machen wir eine Pause, um ein paar leckere ungarische Spezialitäten zu genießen. Ein feines, traditionelles 3-Gänge Mittagessen wird für Sie serviert, begleitet von Weinen der Region.

Aggtelek ist unser letzter Stopp. Die Höhlen des Aggteleker und Slowakischen Karsts stehen seit 1995 auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Im Jahr 2000 wurde das internationale Schutzsiegel noch auf eine einzigartige Eishöhle des Karsts erweitert. Bislang sind in der unterirdischen Welt 712 Höhlen bekannt, 273 davon befinden sich auf ungarischer Seite. Als Highlight gilt das Höhlensystem von Baradla. Es erstreckt sich auf 21 Kilometern bis in die Slowakei hinein und ist in Ungarn an mehreren Stellen zugänglich.

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Aggteleker Karsts ist die Baradla–Höhle. Sie ist die größte und prächtigste Tropfsteinhöhle Ungarns und innerhalb der gemäßigten Klimazone beispiellos in ihrer Schönheit. Wie die zahlreichen Stalaktiten, die eiszapfenförmig von der Decke hängen, entstand das gigantische, farbenfrohe Gebilde im Laufe der Jahrtausende durch Kalkausscheidungen von Wasser, das durch feine Spalten in die Höhlen eindringt. Oft erinnern die Formen in der UNESCO-geschützten Höhlenwelt an Tiere oder andere Wesen, wie schon an den Namen einzelner Tropfsteine oder ganzer Abschnitte zu erkennen ist. Besucher begegnen hier einer „Schildkröte“, einem „Tiger“ und dem „Weihnachtsmann“ oder spazieren durch ein „Märchenland“.

Wir besuchen die bekanntesten Hallen und Kammern der Höhle im Rahmen einer 1-Stunde langen geführten Wanderung. Nach diesen Programmen kehren wir nach Budapest zurück.

Wenn Sie mehr Zeit auf diesem Gebiet verbringen möchten, gerne bieten wir Ihnen Unterkunft auf Anfrage.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

2. DAS ALTE DORF VON HOLLÓKŐ UND SEINE TRADITIONELLER UMGEBUNG

“Hollókő ist ein herausragendes Beispiel einer bewusst erhaltenen traditionellen Siedlung. Dieses Dorf, das vor allem während des 17. und 18. Jahrhundert entwickelte, ist ein lebendiges Beispiel des ländlichen Lebens vor der landwirtschaftlichen Revolution des 20. Jahrhunderts.”

/UNESCO/

Die am effektivsten aufbewahrte Palotzendorf, Hollókő ist als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet seit 1987. Die 58 geschützten Gebäude des alten Dorfes, die eine kleine Kirche umschließen, gibt einem das Gefühl, in der Vergangenheit zu reisen. Zuerst können Sie die Atmosphäre der traditionellen, ungarischen ländlichen Lebens spüren während Sie zwischen den Häusern von Hollókő spazieren, danach können Sie den Lebensstil der reichsten erleben, als Sie das barocke Schloss von Gödöllö, den ehemaligen Sommerresidenz von Königin Elisabeth (Sissi) besuchen.

Programm:

Im nördlichen Teil von Ungarn, genauer gesagt im Cserhát Gebirge, etwa 100 km nordöstlich von Budapest liegt das kleine malerische Dorf Hollókő. Es ist eine der beliebtesten Attraktionen in Ungarn. Wir werden anderthalb Stunde richtung Nord-Osten fahren, durch bewaldeten, grünen Regionen. Nach der Ankunft im Cserhát Tal hinter dem neuen Dorf enthüllt sich ein idyllischer Anblick vor uns. Dieses kleine Dorf hat seine mittelalterliche Form erhalten. Das Ortszentrum, bestehend aus 58 Gebäuden eines lebendigen Museumdorfes und den bemerkenswerten weißen Mauern der Kirche, hat sich seit dem Brand Anfang des Jahrhunderts nicht verändert. Seine Bewohner, die "Palócok" haben bis heute die alten Traditionen erhalten. Die von Hand gewobenen Kleidungen aus den Jahren von 1870-1880 werden immer noch bei Festen getragen. Bei unserem Besuch werden Sie die traditionelle Art zu singen und zu tanzen erlernen und können einige lokalen Spezialitäten probieren, die im alten Ofen gebacken wurden.

Das Dorf ist ein typisches Straßendorf, charakteristisch in der Region. In der Mitte des Dorfes steht eine kleine Kirche mit einem hölzernen Turm und Schindeldach bedeckt - erbaut im 1889. Einige der traditionellen Häuser wurden in Museum umgewandelt: Postmuseum, Weberei Haus, Puppenmuseum und das Hollókő Dorfmuseum..

Die Burg, die sich über das Dorf erhebt, ist definitiv einen Besuch wert. Sie wurde im 13. Jahrhundert auf dem Hügel neben dem Dorf erbaut. Das prächtige Schloss wurde laut den ersten Aufzeichnungen im Jahre 1310 als "Castrum Hollokew“ erwähnt. Das Gebäude ist in bestem Zustand unter den Befestigungsanlagen vom Nógrád Bezirk. Ein kleines Museum in der Burg kann besichtigt werden.

Danach fahren wir weiter nach Gödöllő, und besuchen wir das größte Barockschloss Ungarns, das die Residenz von Sissi und Franz Joseph II. war. Das Schlossmuseum setzt uns in das Leben der Österreich-Ungarischen Dynastie im 19. Jahrhundert zurück. Hier können Sie die Geschichte von Sissi, ihre persönlichen Gegenstände und Wohnsitz kennenlernen. Der Palast wurde von Antal Grassalkovich I. um 1735 errichtet. Er genoss eine zweite Blütezeit während der Zeit der Österreich-Ungarischen Monarchie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die renovierten Zimmer des beeindruckend großen Barock-Palasts, zusammen mit den Exponaten, schwören die alte Geschichte des Palastes mit seinen berühmten Besuchern und den ehemaligen adligen und königlichen Bewohner herauf. Im Jahr 2001, zum 250. Jubiläum von dem Besuch der Königin Maria Theresia in Gödöllő wurde die ständige Ausstellung des Museums mit Hallen die auf die Grassalkovich und die Barock Ära des Palastes erinnern, abgeschlossen. Man kann auch das Barock-Theater besuchen, das im Jahre 2003 renoviert wurde, so wie den Pavillon auf dem König Berg.

Nach dem Museumbesuch, können Sie auch den Lieblings-Kaffee und Kuchen von Sissi probieren. In Ihrer Freizeit können Sie einen kurzen Spaziergang im riesigen Park des Palastes machen, danach fahren wir nach Budapest zurück.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

3. PUSZTA TOUR NACH HORTOBÁGY

“Die Kulturlandschaft der Hortobágy Puszta besteht aus einem riesigen Gebiet von Ebenen und Feuchtgebiete im Osten von Ungarn. Die traditionellen Formen der Landnutzung wie die Beweidung von Haustieren wurden in dieser pastoralen Gesellschaft für mehr als zwei Jahrtausende bewahrt. Die ungarische Puszta ist ein herausragendes Beispiel einer Kulturlandschaft der Pastoral Gesellschaft und steht für die harmonische Interaktion zwischen Mensch und Natur.”

/UNESCO/

Wir laden Sie in eine der buntesten Regionen Ungarns ein, das nördliche Teil der Tiefebene oder der Puszta, zu entdecken. Mit unserer Tour wollen wir Ihnen abwechslungsreiche Orte; den zweitgrößten See des Landes, den Theiß-See, die einzigartigen Naturwunder des Nationalparks Hortobágy vorstellen. Wir hoffen, dass Sie nach Ihrer Heimkehr sagen werden: Sie hatten eine ganz besondere Zeit in Ungarn!

Programm

Hortobágy ist eine Wiese des größten Naturschutzgebietes Europas, wo die ungarische Graurind, das Zackelschaf, die Pferde- und Büffelherden im Freien grasen. Dies ist ein 800 km² großer Nationalpark im Osten Ungarns, die reich an Volkskunde und Kulturgeschichte ist.

Während unserer Tour nach Hortobágy machen wir einen Stopp am Theiß-See, an einem bezaubernden Vogel-und Wassersport-Paradies. Seidenweiches Wasser, riesige Buchten, tote Flussarme und Inseln, Fisch und Wild in Hülle und Fülle - das ist Theiß-See, der zweitgrößte Gewässer in Ungarn! Die Region wird Sie mit seinem unberührten Wasserleben, ruhigen Strände und gastfreundlichen Menschen wahrhaft verzaubern. Seltene Pflanzen begleiten Sie entlang der Kanäle und die besondere Welt der Wasservögel wartet auf Sie.

Das Wasservogelreservat ist ein streng geschütztes Wert der Natur, es wurde in die Reihe der international anerkannten Lebensräume für Wasservögel aufgenommen und gehört zum Nationalpark Hortobágy, der den von der UNESCO verliehenen ehrenvollen Titel "Teil des Weltnaturerbes" erlangt hat. Nach dem Besuch des Sees und der Umgebung, fahren wir in die wunderbare Hortobágy Puszta, wo Sie die Grasfläche, die eine der schönsten Sehenswürdigkeiten des Europäischen Tourismus sehen können. Während der Puszta-Besuch werden Sie die Flora und Fauna, traditionellen ungarischen Haustiere kennenlernen, dann nehmen Sie an einer Pferdekutschenfahrt teil und schauen einen spektakulären Pferde-Show an, am Ende können Sie auch selber reiten. Im Hirten Museum können Sie sich mit Geheimnissen des Hirtenlebens und der Gegend bekannt machen, bzw. besuchen Sie die berühmte Brücke mit dem Neun Gewölbe.

Im Programm sind hausgemachter Aprikosenschnaps mit Pogácsa und ein feines 3-Gänge Mittagessen in einem traditionellen „Csárda“ Restaurant von Hortobágy inkludiert. Am Ende kehren wir nach Budapest zurück.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

4. PANNONHALMA – KULTURELLE TOUR NACH PANNONHALMA UND ZUM NEUSIEDLER-SEE

„Die Benediktinerabtei von Pannonhalma ist von außergewöhnlichem universellen Wert, das in einer ganz besonderen Art und Weise den Baustil und die Einstellung eines frühchristlichen Kloster bewahrt hat, das sich über tausend Jahre kontinuierlich entwickelt hat. Dank seiner Lage und der frühen Zeitpunkt seiner Gründung ist es ein einzigartiges Zeugnis für die Ausbreitung und die Kontinuität des Christentums in Mitteleuropa.

Der Fertő (Deutsch: Neusiedler) See ist der Treffpunkt verschiedenen Kulturen seit acht Jahrtausenden. Dies wird grafisch durch seine abwechslungsreiche Landschaft, welche das Ergebnis eines evolutionären und symbiotischen Prozesses der menschlichen Interaktion mit der physischen Umwelt, dargestellt.”

/UNESCO/

Wir führen Sie in den westlichen Teil von Ungarn, den grünen Pannonien, die 1000 Jahre alte Benediktiner-Abtei von Pannonhalma zu besichtigen, die heute eine der eindrucksvollsten historischen Komplexe der schönen romanischen und gotischen Bauwerken in Ungarn ist. In Fortsetzung unserer Reise haben Sie die Chance, die erstaunliche, abwechslungsreiche Landschaft des Neusiedler Sees, die bemerkenswerten ländlichen Dörfern und das charmante Barock-Schloss der Esterházy‘s, das "ungarische Versailles" anzuschauen.

Programm:

Wir verlassen Budapest in Richtung Nord-Westen und nach 120 Kilometer kommen wir in Pannonhalma an. Die Erzabtei von Pannonhalma wurde im Jahr 996 gegründet. Fürst Géza und sein Sohn, König Stephan I. Gründer des Staates erkannten, dass das ungarische Volk nur dann weiterbestehen kann, wenn ein stabiler feudaler Staat gegründet wird und Christentum Aufnahme findet. Géza rief zur Verbreitung der christlichen Ideen und der europäischen Kultur Benediktinermönche aus Italien und Böhmen in das Land. Ihr erstes Kloster errichteten sie zu Ehren des in Pannonien geborenen Bischofs aus dem französischen Tours, der später als der Heilige Martin bekannt wurde. Die Erzabtei ist das einzige Beispiel für ein klassisches Layout nach Kloster Benediktiner-Traditionen, die in einwandfreiem Zustand geblieben ist. Es sind Romanik, frühe und späte Gotik und Renaissance-Elemente in der Klosterkirche zu finden. Die klassizistische Bibliothek der Abtei aus dem XIX. Jahrhundert ist mit ihren etwa 350 000 Bänden eine der reichsten Klosterbibliotheken Europas. Die wertvollsten Stücke der Sammlung sind Druck-Erstausgaben und Kodizes. Ihr Manuskriptarchiv rühmt sich vieler einzigartiger Werte der ungarischen kirchlichen und weltlichen Kultur. Die Sammlungen der Erzabtei gliedern sich in Münz-, Stein-, Stich- und Bildersammlung. Gegenüber dem Haupteingang befindet sich ein Garten, wo fast 400 Pflanzenarten gehegt werden. Der Gebäudekomplex der Benediktinerabtei von Pannonhalma und seine Umgebung wurden im Dezember 1996 zum Teil des Weltkulturerbes erklärt. Die Abtei, einer der ältesten kanonischen Orte in Ungarn, hat ein intensives religiöses Leben und Bildung bis heutzutage aufbewahrt. Papst Johannes Paul II. war zu Gast zum 1000-jährigen Jubiläum.

Nach der Führung in Pannonhalma, setzen wir unsere Reise Richtung Neusiedler See fort. Am westlichen Tor Ungarns, der Neusiedler See empfängt die Besucher mit seiner unvergleichlichen Schönheit und faszinierenden Landschaften. Die umfangreichen Schilfzonen, die offene Wasserfläche, die Weinberge am Ufer, und die Ausläufer der Alpen in der Ferne bieten einen ganz außergewöhnlichen Rahmen. Es ist der zweitgrößte Steppensee Mitteleuropas, beiderseits der österreich-ungarischen Grenze. Nach einer kurzen Pause am Strand des Sees fahren wir nach Fertőd. Die Stadt wartet auf uns mit seinem einzigartigen, wunderschönen Sehenswürdigkeiten.

In Fertőd besuchen wir das Schloss Esterhazy, das landesweit größte und schönste barocke Herrenhaus, das "ungarische Versailles". Es wurde für die reichste Adelsfamilie der Nation gebaut. Der im Jahre 1720 angefangene Bau dauerte 46 Jahre. Dies ist der Ort, wo Joseph Haydn eine enorme Anzahl von Werken komponierte, unter der Schirmherrschaft der Esterhazys, einer der reichsten Adelsfamilien des Landes im 18. Jahrhundert. Das Schloss mit seinen Barock- und Rokoko Hof, schmiedeeisernes Tor und glamourös dekorierten 126 Zimmer ist ein hervorragender Wert im umgebenden Weltkulturerbe gehörenden Gebiet.

Nach diesem erstaunlichen Programm kehren nach Budapest zurück.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

5. DAS KULTURERBE VON PÉCS

“Im 4. Jahrhundert wurde eine bemerkenswerte Reihe von dekorierten Gräbern auf dem Friedhof der römischen Provinzstadt Sopianae (moderne Pécs) konstruiert. Diese sind sowohl strukturell als auch architektonisch sehr interessant, da sie als unterirdische Grabkammern mit Kapellen über dem Boden gebaut wurden. Die Gräber sind auch in künstlerischer Hinsicht beduetend, da sie reich mit Wandmalereien von hervorragender Qualität, mit Darstellung christlicher Themen eingerichtet wurden.”

/UNESCO/

Während unserer Tour nach Süd-Transdanubien möchten wir Ihnen Pécs, das Juwel der Region, das "ungarische Mediterraneum", mit einem milden Klima gesegnete Stadt vorstellen. Die Stadtbesichtigung bietet eine erstaunliche Erfahrung für die Touristen, die Pécs besuchen. Es bietet die Möglichkeit, die natürliche Anmut und kulturelles Erbe der Stadt zu entdecken. Die verschiedenen touristischen Attraktionen, wie der Dom, die Museen, Palästen und religiösen Stätten sorgen für ein wunderbares Erlebnis in der Stadt. Während unserer Reise von Budapest nach Pécs werden wir für einen kurzen Besuch in Szekszárd stoppen. Die fast 1000-jährige romantische kleine Stadt ist die Stadt der Künste und Qualitätsweine in der Region.

Programm:

Nachdem wir Budapest verlassen, starten wir unsere Tour in die südliche Richtung. Das sonnige, südliche Teil von Ungarn, das sogenannte Süd-Transdanubische Region war der südlichste Teil der ehemaligen römischen Provinz Pannonien. Wir reisen durch die abwechslungsreiche Landschaft von unberührten Wälder, weiten Ebenen und hinter sanften Hügeln versteckten Tälern.

Zuerst kommen wir in Szekszárd an. Graf István Széchenyi, eine der größten Staatsmänner der ungarischen Geschichte, schrieb über die Stadt Folgendes in seinem Tagebuch während seiner Reise durch die Gegend: "Bei Szekszárd ist die schönste Landschaft, seit wir Budapest verlassen haben". Szekszárd ist traditionell ein Marktflecken. Die umgebende landwirtschaftliche Kultur, hauptsächlich der Weinbanbau hat die natürliche Pflanzendecke hinausgedrängt - Heutzutage ist Szekszárd und seine Umgebung von seinem historischen Weingebiet bekannt und anerkannt. Die Stadt liegt in einem wirklich ausgezeichneten Ort, am Treffpunkt der Szekszárder Hügellandschaft und der Großen Ungarischen Tiefebene, in der Nähe der Donau. Wichtige Wasserstraßen und Landwege kreuzen sich hier seit Tausenden von Jahren. Die Überreste der römischen Vergangenheit, mittelalterliche Schlachten und die Ansiedlung von einem keltischen Stamm sind hier zu finden.

Egal aus welcher Richtung wir die Stadt erreichen, die Straßen, die von den sanft absteigenden Hügellehnen schleichen und die Plätze, bieten uns einen schönen Anblick. Szekszárd ist eine bequeme Kleinstadt mit 36.000 Einwohnern und viel Gemütlichkeit...

Der Stadtkern ist der Béla Platz. Er könnte der Ausgangspunkt unser Spaziergang werden. Den Platz bewahrt die Kirche, die im Jahre 1805 in den Zopfstiel gebaut wurde. Sie ist die größte einschiffige Kirche Mitteleuropas. Sie spielt täglich drei schöne Glockenspiele. Gegenüber steht die Statue der Dreifaltigkeit, Gedächtnis der traurigen Pestepidemie. Das Rathaus grenzt den Platz vom Westen und das alte Komitatshaus von Osten.

Hier stehen noch die Ruinen des Klosters, was Béla der I. gegründet hat und wurde im Jahr 1061. gebaut. Rund um das Kloster wurden ein Stiftshaus und eine Burg angelegt. Auf dem äußeren Hof des Gebäude befindet sich der prächtige Weinbrunnen

Szekszárd verlassend, nach einer Stunde Fahrt erreichen wir Pécs. Die Stadt liegt am südlichen Fuß des Mecsek-Gebirges. Pécs ist mit seinen historischen Sehenswürdigkeiten, Museen, kulturellen und künstlerischen Festivals eine der schönsten Städte und die wichtigsten touristischen Destinationen Ungarns.

Geheimnisvolle römische Grabkammern, türkische Moscheen, schlanke Minarette, edle Zsolnay-Keramik, grandiose Csontváry-Gemälde, dekorative Vasarely-Modelle, im frühen Frühjahr blühende Mandelbäume, Restaurants und Cafés mit angenehmer Atmosphäre - das alles ist, Pécs, einer Stadt mit 2000 Jahren Geschichte, und im Jahr 2010 die Kulturhauptstadt Europas. Pécs ist Kulturzentrum in der Region und eine Stadt mit mehreren Universitäten.

Die Geschichte von Pécs beginnt bei den Römern, die den Ort als Siedlung verwendeten. Schon die römischen Architekten waren vom ausgezeichneten Gestein des Mecsek-Berges begeistert. Im frühen 11. Jahrhundert stiftete König Stephan I. einen Bischofssitz, und somit konnte sich die Stadt mit der Zeit entwickeln. Aufgrund der osmanischen Besatzung erbaute man viele Moscheen und Minarette, die man noch heute betrachten kann.

Besondere Sehenswürdigkeiten in der Stadt sind die frühchristlichen Gräber und Grabkammern, die UNESCO Weltkulturerbe Ungarns sind. Außer Italien ist Ungarn das einzige Land, das Grabkammern dieser Art in solch einem Auftreten besitzt. Man kann sich die einzelnen Kammern, sowie die wunderschönen Wandmalereien ansehen. Anfang des 4. Jahrhunderts beschloss der römische Kaiser Konstantin, dass Christen nicht mehr verfolgt werden dürfen und in Zukunft eine freie Religionsausübung genießen sollten. Für die Christen in Sopianae, dem heutigen Pécs, war dies eine großartige Botschaft und die nun freien Menschen begannen aus Dank ihre Denkmäler und Gräber zu errichten. Mit der Zeit wurden an die 20 Grabelemente gebaut, doch aus irgendeinem Grund, vielleicht war es der Platzmangel, baute man in den folgenden Jahrhunderten neue Kirchen und Kapellen direkt über den Gräbern. So verwandelte sich dieser Komplex in die frühchristlichen Grabkammern von Pécs.

Während des XVI-XVII. Jahrhundert wurde die Stadt von den osmanischen Truppen besetzt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Basilika aus dem XV-XVI Jahrhundert, die Gebäude aus der türkischen Herrschaft, wie Djami, Minarett und Grab von Irisz Baba.

Beeindruckt wird man auch von den zahlreichen Museen von Pécs, die verschiedene Zeitepochen und auch Thematiken abdecken. Angefangen vom Naturkundlichen Museum bis hin zum Zsolnay Museum besitzt die Stadt eine große kulturelle Vielfalt. Diese Sehenswürdigkeiten von Pécs laden zur Weiterbildung oder zum Kunstgenuss ein so wie das Csontváry Museum, das Zsolnay Museum und die Moderne Ungarische Galerie. Bezüglich Zsolnay sollte man unbedingt den Zsolnay Brunnen auf dem Hauptplatz besichtigen. Neben dem Herend Porzellan sind die Zsolnay-Keramikarbeiten weltweit bekannt und dieser Brunnen ist mit reichlich Zsolnay-Keramik geschmückt. Es zählt als eines der Wahrzeichen der Stadt und besitzt eine wunderschöne Form, die man unbedingt gesehen haben muss. Im Zsolnay Museum kann man nach dem Besuch des Brunnens einiges mehr über die Zsolnay-Keramik erfahren.

Nachdem wir während unserem Stadtrundgang praktisch eine Zeitreise erlebt haben, ist es höchste Zeit auch unser Magen zu verwöhnen. Sie haben die Chance, ein paar leckere ungarische Spezialitäten in einem angenehmen Restaurant zu schmecken. Ein feines, traditionelles 3-Gänge Mittagessen wird für Sie serviert, begleitet von in der Region erlesenen Weine. Nach dem Program kehren wir nach Budapest zurück.

Wenn Sie mehr Zeit in Pécs und Umgebung verbringen möchten, gerne bieten wir Ihnen Unterkunft auf Anfrage.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

6. TOUR IN DIE TOKAJ REGION

„Die Tokajer Kulturlandschaft veranschaulicht grafisch die lange Tradition des Weinbaus in dieser Region von niedrigen Hügeln und Flusstälern. In den tiefliegenden, alten Weinkellern mit typischer Weingüter, Farmen, Dörfern und Kleinstädten kann man den Anbau des Tokajer Wein verfolgen. Das Weiterleben der Weinbautraditionen der letzten 1000 Jahre in einer unbefangenen, originalen Form und die lange Einheit der Weingegend hat die UNESCO Welterbe-Kommission dazu motiviert, die Tokajer Weingegend 2002 auf die Welterbe-Liste aufzunehmen.”

/UNESCO/

Auf dieser Tour können Sie die Geschichte des mittelalterlichen Ungarns, den Weinbau und traumhafte Landschaften kennenlernen. Während des Programms besuchen wir zwei berühmte Weinregionen des Landes; die Heimat des bekannten "Stierblut", Eger und Tokaj, wo die "Aszú", „der König der Weine, Wein der Könige“, geboren wurde. Unsere Reise wird durch spektakuläre, schöne, natürliche Sehenswürdigkeiten und historischen Denkmälern begleitet.

Programm:

We leave Budapest towards the East and drive along the bordering region of the Great Hungarian Plain and the North - Hungarian Mountain range. In summer you can see cornfields of golden colour and yellow sunflower plantations, green mountains with shady forests. In winter snow covers the landscape. While your guide tells you about land and the people, about traditions and folks habits you can enjoy the scenery passing by. After one and a half hours driving you arrive to the city of Eger, situated in a valley between the Mátra and Bükk mountains. It is a 1000 - year old episcopal seat - today an archiepiscopal centre - with a glorious historical past. István Dobó, one-time castellan, gave the town the title „patriotic town” for its month long resistance in 1552 against Ottoman Turkish forces that had a superiority of 20 - times against Dobo’s small army. Eger has many attractions beside the fortress: medicinal baths, historical monuments and fine wines. Another famous product of the region is Bull’s Blood, the legendary full bodied red wine, a cuvee of red grapes. The mistery around the wine is kept as secret, but if you are curious, come and visit Eger to find it out! Your guide will take you for a historical walk in the medieaval castle and in the old town. After this short walk we visit the Valley of the Beautiful Woman to have delicious lunch and taste wine, see those typical wine cellars dug into the hillside standing next to each other in close succession.

Wir verlassen Budapest in Richtung Osten und fahren die benachbarten Regionen der Großen Ungarischen Tiefebene und des Nördlichen Ungarischen Mittelgebirges entlang. Im Sommer können Sie goldfarbene Getreidefelder, gelbe Sonnenblumenplantagen und grüne Berge mit schattigen Wäldern sehen. Im Winter bedeckt Schnee die gesamte Landschaft. Während Ihr Reiseleiter Ihnen von Land und Leuten, von Traditionen und Gewohnheiten der Einheimischen erzählt, können Sie das Bild der vorbeiziehenden Landschaft genießen. Nach einer anderthalbstündigen Fahrt kommen Sie in der Stadt Eger, die in einem Tal zwischen dem Mátra- und Bükk-Gebirge liegt, an. Es ist ein 1000 Jahre alter Bischofssitz – heute ein erzbischöflicher Sitz - mit einer ruhmvollen historischen Vergangenheit. István Dobó, ehemaliger Burgkapitän, gab der Stadt den Titel „patriotische Stadt“, wegen ihres monatelangen Widerstandes gegen osmanisch-türkische Truppen im Jahre 1552, die der kleinen Armee von Dobó 20-fach überlegen waren. Doch Eger hat neben der Burg auch noch viele andere Attraktionen zu bieten: Thermal- und Heilbäder, historische Denkmäler und exquisite Weine. Ein anderes berühmtes Produkt dieser Region ist das „Erlauer Stierblut“, der legendäre vollmundige Rotwein, ein Cuvée aus roten Trauben. Das Rätsel um den Wein wird geheim gehalten, aber wenn Sie neugierig sind, kommen Sie und besuchen Sie Eger um es zu lüften! Ihr Reiseleiter wird Sie auf einen geschichtlichen Rundgang in der mittelalterlichen Burg und in der Altstadt mitnehmen. Nach diesem kurzen Spaziergang besuchen wir das Tal der schönen Frau, um ein köstliches Mittagessen zu genießen, Weine zu probieren und die typischen Weinkeller, die einer neben dem anderen in dichter Aufeinanderfolge in den Berghang hinein gehaut sind, zu bestaunen.

Wenn wir uns weiter Richtung Osten begeben, kommen wir an Mezőkövesd, einer Ansiedlung, die für ihre volkstümliche Kunst bekannt ist, vorbei. Als Nächstes besuchen wir die Stadt Tokaj, das Zentrum der historischen Weinregion von Tokaj - Hegyalja (Teil des UNESCO Weltkulturerbes), wo der weltbekannte Tokaji Aszú (auf Deutsch Tokajer Ausbruch) hergestellt wird. Dies ist die berühmteste Weinproduktionsgegend in Ungarn, die auch außerhalb Ungarns unter Weinliebhabern wohlbekannt ist. Obwohl der Weinanbau in dieser Region schon tausend Jahre alt ist, wurde er erst im 17. Jahrhundert weltberühmt, als der Tokaji Aszú, ein außergewöhnliches, seltenes Phänomen, welches aus der typischen Späternte und einem speziellen Herstellungsprozess entsteht, weite Anerkennung erlang. Mit dem Ansteigen seines Ruhms, erreichte er immer mehr Menschen. Der Tokaji Aszú wurde im Hof Ludwig XIV mit dem Titel “König der Weine, Wein der Könige” ausgezeichnet, war aber auch am Hofe der Zaren und bei dem polnischen Adel sehr beliebt. In Tokaj besuchen wir den berühmten Rákóczi Weinkeller. Wir besichtigen den Keller mit einem professionellen Führer, der uns alles über die Herstellung und die Hintergründe dieses bekannten Weines erklären wird. Selbstverständlich gibt es eine Weinverkostung der besten Weine der Region. Nach diesem unvergesslichen Tag begeben wir uns auf die Rückfahrt nach Budapest.

Wenn Sie mehr Zeit in der Tokajer Gegend verbringen wollen, gerne bieten wir Ihnen Unterkunft auf Anfrage.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben

7. WELTKULTURERBE IN BUDAPEST

Wenn Sie die schöne Aussicht der fabelhaften Donau mit dem Burgviertel und die herrliche Gruppen von Gebäuden in Pest, sowie Andrássy Allee mit seiner luxuriösen Paläste und dem Heldenplatz mit seinen feierlichen Atmosphäre nicht vermissen wollen, nehmen Sie an unserem Standard oder Private Basic Budapest Stadtrundfahrt teil!

Lernen Sie all die wunderschönen Seiten von Budapest kennen: die schönsten Stadtviertel, Denkmäler und Kirchen sowie das einzigartig schöne Panorama des Donau. Die Stadttour von Budapest beinhaltet Besuche der interessantesten und berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Die Tour beginnt am prachtvollen Parlamentshaus, welches nicht nur das angesehenste Gebäude des Regierungsviertels, sondern auch eines der wichtigsten Symbole der Stadt ist. An der Margareteninsel vorbeikommend gelangen wir später zum Schlossberg. Das wunderschöne Schlossviertel mit dem atemberaubenden Blick auf der Donau ist Teil der UNESCO Weltkulturerbe. Von hier aus können wir die mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten alle bequem zu Fuß erreichen. Historische Highlights wie z.B. die Fischerbastei, die Matthias Kirche sowie der königliche Palast und viele weitere geschichtliche Höhepunkte warten auf ihre Besucher. Im Anschluss wird uns von der Zitadelle, einer ehemaligen Militärfestung, ein atemberaubender Blick über die gesamte Stadt geboten. Die ehemalige, auf dem höchsten Punkt des Stadtzentrums erbaute Festung, wurde während der österreichisch-ungarischen Monarchie errichtet.

Nachdem wir die Donau in Richtung des belebteren Viertels Pest überquert haben, werden wir zur Andrássy Allee, der interessantesten Straße der Innenstadt und zugleich die schönste Promenade, gelangen. Auf dem Weg dorthin kommen wir an weiteren berühmten Highlights wie z.B. der Sankt Stephans Basilika, dem Opernhaus und weiteren glanzvollen Gebäuden vorbei. Am Heldenplatz angekommen, werden wir eine kleine Pause machen, um einen kurzen Blick auf die Liste der bedeutendsten ungarischen Helden zu werfen. Der Heldenplatz ist zugleich Ungarns größter Platz und bietet seinen Besuchern weitere Highlights wie z.B. historische Statuen und berühmte Denkmäler. In unmittelbarer Nähe warten zusätzliche Sehenswürdigkeiten wie z.B. der Budapester Zoo, das berühmte Gundel Restaurant, das Vajdahunyad Schloss und weitere Attraktionen auf die Besucher.

Während der Budapester Stadttour wird es an den folgenden Sehenswürdigkeiten Stopps geben: am Schlosviertel, der Zitadelle und dem Heldenplatz.

Anfrage senden

 Nach obenNach oben